Sonntag, 24. Mai 2015

tot in Mitte - Spaziergänge zu Kirchen, Friedhöfen und Erinnerungsorten in Berlin-Mitte

Bild von der Verlags-Homepage

Die beiden Autoren H. Christof Müller-Busch und Joachim Werner haben auf 160 Seiten dieses Buch im Paperback-Format im be.bra verlag herausgebracht.

Sie haben fünf Routen mit verschiedenen Themen durch Berlins Mitte zusammengestellt, die sich weitesgehend mit dem Tod befassen.

Die Route 1 beschreibt in sieben Kapiteln unter der Überschrift Alt-Berlin die Kirchen im Bezirk Mitte, die in direktem Zusammenhang mit dem Tod stehen. So führt die Route u.a. zum Berliner Dom, der Heilig Geist Kapelle, oder auch der weniger bekannten Parochialkirche in der Klosterstraße.

Die 2. Route befasst sich mit dem Judentum und führt den interessierten Leser zu verschiedenen Orten, auch außerhalb Berlins Mitte, bis nach Weißensee auf den Jüdischen Friedhof in der Herbert-Baum-Straße zu insgesamt 8 Zielen.

Im dritten Kapitel geht es um die Wissenschaft und führt von der Berliner Akademie, über das Anatomische Theater der Tierarzneischule über zwei weitere Stationen bis zum Leichenschauhaus.

Auf der Route 4 erfährt man so einiges über die innerstädtischen Friedhöfe unter dem Titel Letzte Ruhe. Dort werden nicht nur der Invalidenfriedhof, oder der Dorotheenstädtische Friedhof vorgestellt, sondern u.a. das Krematorium Wedding und noch drei weitere Orte.

Das letzte Kapitel ist sicherlich das schwerste seiner Thematik, denn es setzt sich in seinen drei Kapiteln mit der deutschen Vergangenheit des Nationalsozialismus auseinander.
Dort werden die Gedenkstätte Topographie des Terrors, Reichskanzlei und Führerbunker unter dem Titel Misstraut den Grünanlagen und Aktion T4 Gedenkort Tiergartenstraße vorgestellt.

Den Auftakt eines jeden Kapitels macht ein Stadtplanauszug, in dem die jeweiligen Orte der Rubrik eingetragen sind. Es folgen die einzelnen Kapitel, mit genauer Anschrift, Anbindung an den ÖPNV, den jeweiligen Öffnungszeiten und einer direkten Link-Adresse.

Begleitet werden die Texte von neuem fotografischen, wie auch altem zeichnerischen Bildmaterial.

Den Abschluss bildet eine Gesamt-Karte, in der die Orte der jeweiligen Touren ebenfalls noch mal gekennzeichnet sind. Da die Touren mit verschiedenen Farben hinterlegt sind, können diese in der Gesamtübersicht schnell zugeordnet werden und bieten dem Leser ohne Weiteres eine Kombination der verschiedenen Stadtspaziergänge und ein einfaches schnelles Nachlesen der zugehörigen Texte in dem Buch.
Das Buch führt von den ältesten sterblichen Überresten Berlins, die bisher gefunden wurden, bis hin zu den Stolpersteinen, von Grünflächen mit geschichtlichem Hintergrund, bis hin Gedenkstätten. Neben den informativen Texten sind auch immer wieder kleine Anekdoten zu lesen.

Die Texte sind ordentlich recherchiert und bieten einen sehr hohen Informationsgehalt.
Der Autor Müller-Busch kommt ursprünglich aus dem medizinischen Bereich.
Werner war Oberstudienrat für Geschichte mit dem Schwerpunkt der Geschichte von Berlin und Brandenburg, Musik und Englisch.